Was John Harper sagt, wenn man ihn fragt, worum es beim Rollenspiel geht

Ich kann es euch zeigen, wenn ihr mögt. Es dauert nur etwa 5 Minuten. Okay? Okay, also, stellt euch vor, ihr seid Kommissare. So wie beim Tatort am Sonntagabend.

Ihr befragt einen Verdächtigen. Er ist KFZ-Meister. Ihr seid in seiner Werkstatt, wo alte Fahrzeuge repariert werden. Es ist nach Feierabend, so dass es ziemlich still ist, aber es riecht noch nach Schmierfett und Benzin.

Dieser Typ – der KFZ-Meister, er heißt Markus Denzmann – auf ihn passt die Täterbeschreibung, die ein Augenzeuge gemacht hat. Etwa 1,80 Meter groß, kräftig gebaut, dunkles drahtiges Haar und Vollbart, zudem tätowiert. Er ist der Schwager des Opfers.

Markus sagt: „Geht es um Sarah? Ich weiß nichts davon.“ Auf seiner Stirn bilden sich Schweißperlen und er schaut sich hektisch um. Was sagt ihr dann?

Das dürfte genügen. Spiele Markus und reagiere auf ihre Antworten. Wenn sie Fragen zur Tat stellen (was passierte mit dem Opfer?), erzähle ihnen die Fakten: Sie wurde zuhause ermordet, mit einem Küchenmesser erstochen, kein gewaltsames Eindringen in die Wohnung. Dann lenke sie zurück auf das Verhör.

Die Sache ist so: Markus Frau – die Schwester des Opfers – ist die Mörderin. Eine Tat aus Leidenschaft, da sie herausfand, dass Markus und Sarah eine Affaire hatten. Markus war bei der Tat zugegen. Man hat ihn beim Verlassen des Hauses gesehen, seine Frau nicht.

Markus fühlt sich schuldig und ist verzweifelt. Er könnte zusammenbrechen oder sich stur stellen oder lügen und sagen, er sei es gewesen, um seine Frau zu schützen. Spiele ihn einfach spontan und reagiere auf die Fragen.

Wenn Markus lügt, erzähle, dass es so aussieht, als würde er lügen. Mache kein großes Geheimnis daraus. Es geht darum, was die Kommissare tun und sagen, um an die Wahrheit zu kommen.

Wenn die Kommissare Druck ausüben wollen, weil Markus lügt („Das ist eine Lüge und das wissen Sie! Wer war noch am Tatort?“), dann sagst du folgendes:

Und jetzt sind wir in einer Pattsituation. Ihr wollt, dass Markus die Wahrheit sagt, und er will lügen und davon kommen. Wer setzt sich also durch? Das hängt von den Rollenspielregeln ab. Die Regel ist bei diesem einfachen Spiel: Ihr könnt Markus dreimal ZWINGEN, die Wahrheit zu sagen (du hältst drei Finger hoch). Sagt einfach, wie ihr ihn zwingt, und er wird euch die Wahrheit sagen. Das Problem ist: jedes Mal, wenn ihr ihn zwingt, müsst ihr es drastischer tun als beim vorigen Mal.

Sei ziemlich strikt mit der fünf Minuten Vorgabe. Sobald die Zeit um ist, sage: „So, das waren fünf Minuten… ich glaube, die Idee von Rollenspiel ist klar geworden.“ Wenn sie alle unbedingt wissen wollen, wer der Mörder gewesen ist, wunderbar! Es ist gut gelaufen. Mache weiter und spiele, wenn es angebracht ist. Oder lade sie zu einem Spielabend ein.

Dies ist eine Übersetzung aus aktuellem Anlass. Das englische Original stammt von John Harper.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s