Das Lexikon des Abnormalen: Ultraschall

Der höchste Ton bringt die Höchsten zu Fall - das ist die Welt des Ultraschall

In dem Augenblick verlief alles in Zeitlupe. Du standest auf dem Fußweg und sahst, wie der Fußball langsam durch die Luft flog. Dein kleiner Bruder hatte seine Augen nur auf den Ball gerichtet und lief ihm blindlings nach. Der Ball flog weiter, unglaublich langsam, und befand sich schon mitten auf der Straße. Dein Bruder lief auf die Straße, und das blaue Auto war nur noch wenige Meter von seinem zerbrechlichen Körper entfernt.

Da hast du geschrien. So laut, wie du noch nie geschrien hast. Dein Brillenglas ist geplatzt. Die Windschutzscheibe des blauen Autos ist geplatzt. Der Ball ist geplatzt. Du hast weiter geschrien, in derselben schrillen Höhe. Dann hat sich das blaue Auto plötzlich nach oben bewegt, ist über deinen Bruder geschwebt und dann gegen einen Baum geknallt.

Der Rauch kam erst aus dem Auto, als du aufgehört hast, zu schreien.

1-2

Du kannst durch einen hohen Schrei Fenster und Gläser platzen lassen. Umstehende müssen sich die Ohren zuhalten, um nicht taub zu werden – oder sie werden durch den Klang deiner Stimme verändert: Freude, Extase, Ruhe etc. sind möglich. Wenn du dich anstrengst, stören deine Wellen die Funkübertragung in deiner Umgebung: Funk-Videoüberwachung funktioniert nicht mehr und in Handys, Radios und Fernsehern hört man auf allen Kanälen deine Stimme.

3-4

Du kannst unhörbar hohe Töne ausstoßen und dich dann wie eine Fledermaus an dem Echo orientieren. Das heißt, auch in vollkommener Dunkelheit, Nebel etc. kannst du deine Umgebung wahrnehmen. Mit diesen Tönen kannst du auch die Materialien in deiner Umgebung durchdringen und hast folglich ein Ultraschallbild von allem, was sich in mehreren Metern Entfernung befindet.

5-6

Die Wissenschaft nennt so etwas „Ultraschalllevitation“, für dich ist es einfach krass. Mit deiner Stimme kannst du Gegenstände schweben lassen! Die Größe ist relativ egal. Du kannst sogar einen Teil eines Gegenstandes (oder Person) nach links, den anderen Teil nach rechts schweben lassen und den Gegenstand so in der Luft zerreißen.

Wie zerstört es mich?

Kampf

Der Kriegsschrei ist einer der ältesten Motivationskniffe der Menschheit. Wenn du dich selbst schreien hörst, dann willst du einfach über das Schlachtfeld herrschen und das Banner des Sieges wehen lassen.

Flucht

Schrei wenn du kannst! Geschrei löst Panik aus, und dein Geschrei erst recht. Es ist wie damals mit deinem Bruder. Du schreist, und die Welt hält sich die Ohren zu. Das sind wertvolle Sekunden, um abzuhauen.

Wie verändere ich mich?

Deine Stimme wird mehr und mehr dein Ein und Alles. Du trainierst sie ununterbrochen. Morgens beim Bäcker flötest du ein paar nette Töne, damit der Bäckersjunge rot anläuft und verlegen den Kopf senkt. Wenn dich jemand im Zug nervt, dann schreist du ihn kurz und kräftig an, so dass er sich zusammenkrümmt und betet, dass der infernalische Klang vorübergeht.

Um zu kontrollieren, dass deine Stimme immer in der richtigen Stimmlage ist, trägst du eine große Stimmgabel um deinen Hals. Du hast schon oft erlebt, dass dich deine eigene Stimme in Panik verfallen lässt, so dass du fast immer Oropax trägst. Da deine Lippen das bedeutendste an dir sind, sind sie immer in einer ausgefallenen Farbe geschminkt.

Was werde ich?

Es gibt andere Menschen, die mit ihrer Stimme das vermögen, was du kannst. Sopranistinnen, Solosänger, Opernsänger und andere Gesangskünstler können mit ihrer Stimme ihr Publikum verzaubern. Für dich sind das Stümper, die mit ihren lachhaften Gesangskünsten deine Stimme beleidigen. Daher hast du es dir zur Aufgabe gemacht, diese Kunstbanausen zu vernichten. Sie in der Luft zu zerreißen wäre aber banal. Interessanter und qualvoller ist es, sie ihrer Stimme zu berauben. Durch einen intensiven und für die Stümper qualvollen Zungenkuss kannst du ihre Stimmbänder stehlen und sie selbst benutzen.

Damit sie nicht ausplaudern, was du ihnen angetan hast, schreist du sie danach kurz und kräftig in den Wahnsinn. Wenn die Stümper danach Selbstmord oder Mord begehen, so ist das nicht deine Schuld. Du bist einfach nur die Stimme.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s